Was ist Demokratiepädagogik?

Über Demokratie und Menschenrechte

  • Demokratie kommt nicht nur in der „großen“ Politik vor. Demokratie ist Teil unseres alltäglichen Lebens.
  • Menschenrechte und Demokratie sind nicht selbstverständlich. Man muss sie verteidigen, erneuern und lernen.

“Demokratiepädagogik” bedeutet  Bildung für Demokratie. Das macht man vor allem durch Aktivitäten und Projekte. Bei diesen lernt man:

  • wie man an Demokratie teilhaben kann
  • wie man Demokratie mit anderen Menschen gestaltet
  • wie man Demokratie durch sein eigenes Urteilsvermögen und seine eigenen Entscheidungen mitentwickelt

Wie kann man Demokratie in der Schule unterrichten?

  • Demokratie kann in jedem Unterrichtsfach gelehrt und gelernt werden. Sie hat oft einen lokalen Bezug. Schülerinnen und Schüler können sich zum Beispiel mit Themen und Aufgaben der Demokratie in ihrer eigenen Stadt und Umgebung beschäftigen.
  • In Projekten lernen Schülerinnen und Schüler, Verantwortung zu übernehmen. Sie erlernen auch die Schwierigkeiten demokratischer Prozesse.

Beispiele für demokratiepädagogische Projekte:

  • Im Jahr 2015 planen Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse für die gesamte Schule verschiedene Aktivitäten. In 15 Gruppen organisieren sie zum Beispiel Computerkurse, Diskussionsrunden, Sportturniere und Lesungen. Im folgenden Jahr führt die nächste 11. Klasse das Projekt fort. Dabei nutzen sie die Erfahrungen der Vorgänger mit. Unter dem Motto „Alt trifft Jung“ treffen sie sich mit alten Menschen. Dabei führen sie Gesprächsrunden oder lesen ihnen vor. Auch lesen die Jugendlichen den Kindern der benachbarten Grundschulen regelmäßig vor.
  • Schülerinnen und Schüler einer 12. Klasse suchen nach Geschichten über jüdische Schülerinnen und Schüler, die während des Nationalsozialismus die selbe Schule besucht haben. Zusammen mit zwei Lehrkräften stellen sie den Lebensweg einiger jüdischer Schülerinnen und Schüler wieder her. Manche Lebenswege enden tragisch in den Vernichtungslagern. Trotzdem recherchieren die Schülerinnen und Schüler weiter. Am Ende des Projektes finden sie sogar einen Überlebenden. Dieser besucht die Schule und erzählt seine Geschichte. Jetzt suchten sie nach Möglichkeiten, den Opfern an der Schule zu gedenken.