Lüneburg und Haldensleben

Durch gegenseitige Besuche sich besser kennenlernen

Von Miriam Büttgen und Katharina Würsig

Um die Schüler ihrer Patenschule im niedersächsischen Lüneburg näher kennenzulernen, haben Schüler der Johannes-Nathusius-Schule aus Haldensleben in Sachsen-Anhalt für sie einen Bildband mit Sehenswürdigkeiten aus ihrer Heimatstadt und ihre Schule zusammengestellt.

Darüber hinaus organisierten sie gegenseitige Stadtführungen mit Museumsbesuchen und erlebten gemeinsame Ausflüge wie beispielsweise einen Besuch des berühmten Musicals "Cats". Die Schüler haben das Projekt alleine auf die Beine gestellt, nur mit der wirklich nötigen Hilfe der Betreuer und der Lehrer.

Das Wahrzeichen von Lüneburg ist das Salz. Deshalb schenkten die Niedersachsen den Haldenslebenern - als Dankeschön - eine Sau aus Salz. Die hatten die geistig behinderten Schüler mit Mosaiksteinchen verziert. Die Antwort auf die Frage, was sie denn am schönsten fanden, war: "Alles", so Daniela Strausberg.

Mit dem Projekt lernten sich die Lüneberger und die Haldenslebener Kinder wirklich besser kennen. Nun besuchen sie die Patenschulen, abwechselnd jedes halbe Jahr für eine Woche. Sehr bemerkenswert war, dass die Schüler und Schülerinnen jeweils selbst dafür sorgten, dass sich die Gäste aus der anderen Stadt wohl fühlten und so sich und ihre Stadt in guter Erinnerung behalten.

Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zu einer besseren Verständigung.

[ document info ]
Copyright © Frankfurter Rundschau 2002
Dokument erstellt am 22.01.2002 um 21:09:14 Uhr
Erscheinungsdatum 23.01.2002