Geförderte Projekte 2001

Geschichte: Mahnen und Erinnern

Gewalt, Asyl, Zusammenleben, Minderheiten

Kommune, lokales Umfeld

Schule, Schulleben, Schulpartnerschaft

Welt und Umwelt

Zwangsarbeiter in Gersthofen
Jüdische Schüler in Bamberg 1938
Arbeit für den Frieden: Lazarettfriedhof Gelbensande
Eine Schule spendet für ehemalige Zwangsarbeiter
Zwangsarbeiter-Entschädigung: Irgendwann muss Schluss sein
"Büroklammerprojekt" - für das erste Holocaust-Mahnmal der Kinder
Paster Wilhelm Mensching - Gerechter unter den Völkern
KZ Dachau - Außenlager im Raum Landsberg am Lech
Jüdische Jugendliche in Deutschland heute
Stolpersteine
Der Nationalsozialismus - Widerstand und Verfolgung
Eine Deutschlandreise
Kids gegen rechts
Friedlich gegen rechte Gewalt
selbstgedreht - Ein Drehbuchwettbewerb für Kinder und Jugendliche
Kochen im Knast
Antigewaltprojekt des Förderzentrums "Makarenko"
Jugendliche der Berufsvorbereitung praktizieren ein gewaltfreies Europa
Errichtung eines Jungendcafés in Stockelsdorf
Was heißt hier fremd?
Theater der Erfahrungen - Schule des Lebens
Fremdenhass: Murat und Frank
Total Sozial
Gegen Gewalt - Für Tolernaz & Zivilcourage
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Die bösen Mädchen - qualifiziert böse sein
Auf den Straßen von Bremen
Gesellschaft, Medien und Kommunikation
Der Rabe, der anders war
Amnesty - international - Schülergruppe
Die Schweißwarzen
Projekt für Toleranz und Demokratie
JEZ - Jugend entwickelt Zukunft
Berliner Wahl 2001
Runder Tisch der Kinder und Jugendlichen Saalfeld
Die Politik-AG am Merian-Gymnasium
Erneuerung der Weinpalisaden im Park Sanssouci
12 Schritte bis zum Bürgermeister
Diese Stadt hat eine Seele
Jugend will Verantwortung
Eine kulinarische Woche für die Welthungerhilfe
Unser Schülerfirma "CaLaBa-AG"
Wir helfen, Konflikte zu lösen
Deutsch-polnischer Schüleraustausch
Müsselmow-CD: Das gibt's, das soll's geben
Mit uns - Für uns
Wir überbrücken 6.000 Kilometer
Der Geronsee - Ein Schulprojekt macht Welle
Bäume für Sabarkantha
Ökologieprojekte
Amper Bruch
Ökologische Station
Amphibienschutzkonzept
Energie - Team - Schüler - Aktiengesellschaft (i.G.)
Reintegration von Straßenkindern in Luanda
Grün macht Schule
Sonnenofen für den Tschad
Basar "Kinder für Kinder"
Indiana - Regenwald - Ausstellung
E - Trix - Energiesparen macht Schule
 

Geschichte: Mahnen und Erinnern

Zwangsarbeit in Gersthofen - Das KZ Dora - Die Familie Pröll im Widerstand - Die Rolle Wernher von Brauns bei der Produktion der V2-Rakete
Dr. Bernhard Lehmann - Paul-Klee-Gymnasium - Schubertstraße 57 - 86368 Gersthofen (Bayern)
Die 11. Klasse des Paul-Klee-Gymnasiums in Gersthofen recherchiert das Schicksal der Zwangsarbeiter in
ihrer Heimat und überwindet Hürden der Verdrängung. Die entstandene Broschüre und eine Ausstellung
belegen ein sorgfältiges Tätigsein an der Aufgabe des Erinnerns und Mahnens und zeigen, dass gerade auch die
jüngere Generation bereit ist, ihren Beitrag zu geschichtlicher Aufklärung und Verantwortung zu leisten.

Erinnerungen an jüdische Schüler und Schülerinnen Bambergs
Jens-Peter Kurzella - Franz-Ludwig-Gymnasium - Franz-Ludwig-Straße 13 - 96047 Bamberg (Bayern)
Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Geschichte ergründen Schicksale ehemaliger Bamberger
Jüdinnen und Juden, die zum Zeitpunkt ihrer Emigration noch Kinder oder Jugendliche waren. Die
Beschäftigung mit dem Leben Gleichaltriger hebt ihre Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen auf eine
persönlichere Ebene.

Lazarett - Lazarettfriedhof Gelbensande
Petra Klawitter - Realschule Gelbensande - Sportplatzweg 7 - 18182 Gelbensande (Mecklenburg-Vorpommern)
Die Schüler erforschen die Geschichte des Kriegslazaretts in ihrem Heimatort, setzen sich mit ehemaligen
Ärzten und Patienten in Verbindung und pflegen den Lazarettfriedhof. Sie gestalten eine Ausstellung, die
anlässlich des Volkstrauertages in Gegenwart einiger Zeitzeugen eröffnet werden soll. Die Veröffentlichung
der Zeitzeugenberichte in einem Buch ist geplant.

"Eine Geste der Menschlichkeit": Ein Gymnasium spendet für ehemalige Zwangsarbeiter/innen
Michael Kuckenburg - Goldberg-Gymnasium - Frankenstraße 15 - 71065 Sindelfingen (Baden-Württemberg)
Die Schüler eines Sindelfinger Gymnasiums sammeln über 3.000 DM für den
Zwangsarbeiterentschädigungsfonds. Sie ermitteln die Firmen ihrer Heimatstadt, die sich bisher weigern zu
zahlen, und fordern sie auf, ihre Verantwortung anzuerkennen.

Zwangsarbeiter-Entschädigung: "Irgendwann muss Schluss sein"
Holger Möller - Schulzentrum Walliser Straße - Walliser Straße 125 - 28325 Bremen (Bremen)
Die Schüler setzen sich theoretisch und praktisch mit der Zwangsarbeiterpolitik des Naziregimes auseinander.
Sie bemühen sich, Bremer Firmen zu Zahlungen an den Zwangsarbeiterfonds zu bewegen, und führen ein
Theaterstück auf, das das Leben eines 16-jährigen polnischen Zwangsarbeiters in Bremen thematisiert.

Geschichtswerkstatt - Projekt gegen das Vergessen
Klaus Maiwald - Herderschule - Unterwallweg 5b - 31675 Bückeburg (Niedersachsen)
Durch ihre Teilnahme am US-amerikanischen "Büroklammerprojekt" demonstrieren die Schüler
Geschichtsbewusstsein und das Vermögen, sich kritisch mit der Vergangenheit auseinander zu setzen. Die
insgesamt 6.000.000 zu sammelnden Klammern symbolisieren hierbei die Opfer des Holocaust.

Zwischen gestern und morgen: Die Außenlager des Konzentrationslagers Dachau im Raum Landsberg-Kaufering - Ein Streifzug in Bildern und Texten
Dr. Bert Freyberger - Landheim Schondorf am Ammersee - Landheimstraße - 86938 Schondorf am Ammersee (Bayern)
Eine Amnesty-international-Schülergruppe recherchiert in Bild und Wort Spuren des Konzentrationslagers
Dachau und fragt nach der heutigen Verantwortung für das Gedenken und die Erinnerung an die Opfer des
Naziterrors. Bilder zwischen gestern und heute erzählen Geschichten, auch die der Verdrängung.

Jüdische Jugendliche in Deutschland heute
Dorothea Antoni-Mensch - Gesamtschule Fischbek - Fischbeker Moor 6 - 21149 Hamburg (Hamburg)
Ein Jahr lang setzen sich Schülerinnen und Schüler aus Dresden und Hamburg mit jüdische Kultur
auseinander. Dabei interessiert sie das Leben von Juden in Deutschland in der Vergangenheit und in der
Gegenwart, aber genauso sehr die jüdische Tradition allgemein. In Ausstellungen präsentieren sie die
Ergebnisse des Projekts der Öffentlichkeit.

Stolpersteine
Ulrike Salge - Evangelisches Ratsgymnasium - Meister-Eckehart-Straße 1 - 99084 Erfurt (Thüringen)

Schülerinnen und Schüler verschiedener Erfurter Schulen machen mit einer außergewöhnlichen Aktion, der
Aufstellung von "Stolpersteinen" in der Erfurter Innenstadt, auf das Schicksal jüdischer Kinder und
Jugendlicher Erfurts in der Zeit des Nationalsozialismus aufmerksam.

Der Nationalsozialismus - Widerstand und Verfolgung
Walter Vietzen - Realschule im Schulzentrum - Danziger Straße 40 - 25548 Kellinghusen (Niedersachsen)
Jugendliche der Realschule Kellinghusen arbeiten über mehrere Jahre an der Geschichte von Norddeutschlands
Massenvernichtungslager Neuengamme. Filme, Textsammlungen, Broschüre, Ausstellung und Internetbeitrag
legen Zeugnis über den einstigen Terror im heimatlichen Territorium ab und erreichen eine Öffentlichkeit, die
nicht wegschauen kann.

"Eine Deutschlandreise" - Zwölf Jahre nach dem Fall der Mauer
Thomas Müller - Gymnasium Engelsdorf - Arthur-Winkler-Straße 6 - 04319 Leipzig (Sachsen)
Die deutsche Einheit und die Gegenwart von Ost und West in Deutschland soll im Mittelpunkt eines Films
stehen, der den lebensgeschichtlichen Spuren Ralph Giordianos in dessen Buch "Deutschlandreise" folgt. Die
Schüler unternehmen hierzu in ihren Ferien eine dreiwöchige Produktionsreise. Die Premiere des Films findet
im Dezember 2001 mit großer öffentlicher Resonanz im Leipziger Schulmuseum statt.

 

Gewalt, Asyl, Zusammenleben, Minderheiten

Kids gegen rechts
Christoph Schmitt - Hochwald-Gymnasium - Am Kaisergarten - 66697 Wadern (Saarland)
Eine ganze Schule erhebt sich gegen rechte Gewalt. Mehr als 450 Schülerinnen und Schüler dieses
saarländischen Gymnasiums wirken als Texter und Chorsänger bei der Produktion einer Musik-CD gegen
Ausländerfeindlichkeit und Rechtsradikalismus.

Friedlich gegen rechte Gewalt
Dr. Volker Reinhardt - Zinzendorfschulen - Berufliche Schulen - Mönchweilerstraße 5 - 78126 Königsfeld
(Baden-Württemberg)

Schülerinnen und Schüler der Zinsendorfschulen organisieren eine stille Lichterkette gegen
Ausländerfeindlichkeit durch die Villinger Innenstadt, an der sich ca. 1.000 bis 1.500 Menschen beteiligen.

selbstgedreht - der Drehbuchwettbewerb für Kinder und Jugendliche
Andreas Lorth - selbstgedreht e.V., Technologiezentrum - Blarerstraße 56 - 78462 Konstanz (Baden-Württemberg)

Das Projekt "selbstgedreht" wendet sich als Wettbewerb für Schulklassen an Kinder und Jugendliche und
fordert dazu auf, Drehbuchideen zu den Themen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt zu entwickeln. Die
Wettbewerbssieger dürfen ihr Drehbuch mit professioneller Unterstützung der Initiative "selbstgedreht" e.V.
realisieren. Sie produzieren ihren Film, der dann öffentlich aufgeführt wird.

Kochen im Knast
Sr. Teresa Jans-Wenstrup - Liebfrauenschule (Mädchengymnasium) - Marienstraße 4 - 49377 Vechta (Niedersachsen)

Seit annähernd acht Jahren treffen einmal monatlich eine Gruppe von Schülerinnen und zwei Lehrerinnen mit
einer Gruppe inhaftierter Frauen zusammen. In der Gefängnisküche verbringen sie den Abend mit
gemeinsamem Kochen, Essen und natürlich mit Gesprächen. Die Abende fördern vor allem die soziale
Sensibilisierung der Schülerinnen und bieten den Häftlingen eine Möglichkeit des Außenweltkontakts.

Antigewaltprojekt des Förderzentrums "Makarenko" Dresden im Bereich der Gewaltprävention und der sozialen Eingliederung
Matthias Kranz - Förderzentrum "Makarenko" - Leisniger Straße 76 - 01127 Dresden (Sachsen)
Dieses Projekt widmet sich der Gewaltprävention an Schulen. Es wird ein Maßnahmenkatalog präsentiert, der
Schüler ebenso wie Lehrer, Eltern und die Gemeinde mit einbezieht. Auf unterschiedlichen Ebenen setzen
sich die Beteiligten mit der Gewalt an Schulen auseinander und unterbreiten vielfältige Lösungsvorschläge.

Jugendliche der Berufsvorbereitung praktizieren ein tolerantes und gewaltfreies Europa
Simona Koß - Oberstufenzentrum MOL Abt. 3 - Seelower Straße 7 - 15374 Müncheberg (Brandenburg)
Deutsche und polnische Jugendliche der Oberstufe des Berufsvorbereitungsjahres unterstützen die Bewohner
des Behinderten- und Seniorenheimes in Kamien Wielky/Polen. Dabei erweitern sie ihre sozialen und
kommunikativen Kompetenzen und erfahren ihre Mitarbeit als wertvoll.

Errichtung eines Jugendcafés in Stockelsdorf
Michael Hitzfeld - Realschule Stockelsdorf - Rensefelder Weg 2g - 23617 Stockelsdorf (Schleswig-Holstein)
Jugendliche aus Stockelsdorf entwickeln die Idee für ein Jugendcafé. Sie organisieren sich Unterstützung bei
der Gemeinde, Lehrern und ihren Eltern. Sie stellen ihr Vorhaben auch der Öffentlichkeit vor. Nach langen
Mühen wird ihr Plan vom Jugendcafé - einem Treffpunkt für Jugendliche, der selbst gestaltet werden kann -
Wirklichkeit.

Was heißt hier fremd?
Nele Weber - Gymnasium Corveystraße - Corveystraße 6 - 22529 Hamburg (Hamburg)
Die Schülerinnen und Schüler setzen sich in ihren Projekten nicht nur mit Fremdenfeindlichkeit, sondern auch
prinzipiell mit dem Phänomen des 'Fremden' in unserer Gesellschaft auseinander. Sie zeigen dabei
Engagement im sozialen, politischen, kulturell-künstlerischen und im organisatorischen Bereich.

Theaterworkshops an Schulen in Berlin und Brandenburg: "Generationsübergreifende Kulturarbeit gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz"
Eva Bittner - Theater der Erfahrungen - Cranachstraße 7 - 12157 Berlin (Berlin)
Senioren und Jugendliche spielen zusammen Theater. In ihren Workshops greifen sie die Themen
Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung auf. Die Jugendlichen erfahren im Spiel eigene
Aggressionspotentiale und lernen damit umzugehen. Die Kooperation mit einer anderen Generation erfordert
von den Schülern außerdem deren Kennen- und Akzeptierenlernen.

Fremdenhass "Murat und Frank - oder die 14b-Maßnahme"
Irmtraud Heckrath - Johann-Gutenberg-Schule - Fröbelstraße 19 - 40764 Langenfeld (Nordrhein-Westfalen)
Die 23-köpfige Theater-AG möchte aus aktuellem Anlass an ihrer Schule einen eigenen Beitrag zum Abbau
von Vorurteilen gegenüber Ausländern leisten. Am Beispiel eines Theaterstücks über Murat und Frank, die
Anführer je einer türkischen und deutschen Jugendbande, verdeutlichen sie, wie ursprüngliche tiefe Feindschaft
durch Perspektivenwechsel, gemeinsam erlebte Anfeindungen und gemeinsam gespürte Gefahr von
Misstrauen und Fremdenfeindlichkeit abgebaut werden kann.

Total Sozial
Peter Franke - Jugendsportring Berlin e.V. - Röntgenstraße 10 - 10587 Berlin (Berlin)
Das Projekt "Total Sozial" ist ein Präventionsprojekt gegen Rassismus, Gewalt und Drogenmissbrauch, das
der gemeinnützige Verein "Jugendsportring Berlin e.V." Kindern und Jugendlichen anbietet. Über den Sport
unterstützt der Verein den Prozess der bewussten Auseinandersetzung der Kinder und Jugendlichen mit sich
selbst, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt und hilft ihnen, sich dabei gegenseitig mit ihren Schwächen,
Stärken und ihrem "Anderssein" akzeptieren zu lernen.

Pilotprojekt des Bundeslandes Thüringen "Gegen Gewalt - für Toleranz & Zivilcourage" unter der Schirmherrschaft des Thüringer Ministerpräsidenten, Herr Dr. Bernhard Vogel
Daniel Eisler - neueebenen e.V. - Postfach 100439 - 99724 Nordhausen (Thüringen)
Mit Aktionen und Veranstaltungen wollen die Mitglieder des Vereins "neueebenen" erreichen, dass
Schülerinnen und Schüler, Studierende und interessierte Bürgerinnen und Bürger sich intensiv mit dem
Rechtsradikalismus auseinander setzen und einen Bezug vom aktuellen Geschehen zu den historischen
Ereignissen in ihrer Stadt herstellen.

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Karin Link - Gymnasium "Am Burgwall" - Berliner Straße 27 - 14929 Treuenbrietzen (Brandenburg)
Die Schülerinnen und Schüler dieses Treuenbrietzener Gymnasiums bündeln ihre Initiativen mit Blick auf den
Schultitel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" bei einem Antirassismustag. Eine Gruppe von
besonders aktiven Jugendlichen bildet im Vorfeld einen Arbeitskreis, der den Aktionstag inhaltlich und
organisatorisch weitgehend selbstständig vorbereitet. Die sorgfältige Planung und eine umfangreiche
außerschulische Unterstützung führen zu einer eindrucksvollen, gelungenen Veranstaltung.

Qualifiziert böse sein
Gabriele Gün Tank - Die bösen Mädchen e.V. - Windscheidstraße 24 - 10627 Berlin (Berlin)
Zwölf Berliner Mädchen und junge Frauen im Alter von sieben bis fünfundzwanzig Jahren gestalten
regelmäßig für Jugendliche Workshops und Musikauftritte. Sie wollen mit ihrer Arbeit junge Menschen für
Politik interessieren und sie zum Nachdenken und Handeln bewegen.

"Auf den Straßen von Bremen"
Brigitte Lörcher - SZ des Sekundarbereiches 2 am Rübekamp - Rübekamp 37-39 - 28219 Bremen (Bremen)
Bei der Behandlung der Unterrichtseinheit "Soziales Verhalten und Lernen" beschäftigt sich der Pädagogikkurs
der Jahrgangsstufe 12 des Bremer Schulzentrums am Rübekamp mit dem Thema Obdachlosigkeit. Die
Jugendlichen gestalten einen Gottesdienst, fassen ihre Erkenntnisse und Erfahrungen in einer Ausstellung
zusammen, sie verteilen Essen in der Stadt, und sie unterstützen die Bahnhofsmission durch eine Spende.

Gesellschaft, Medien und Kommunikation
Burkhard Ost - Voltaire-Gesamtschule - Lindenstraße 32/33 - 14467 Potsdam (Brandenburg)
Lehrende und Lernende der Voltaire-Gesamtschule engagieren sich für Toleranz und Völkerverständigung.
Mit Schweigemärschen, Kurzfilmen und einer website zum Thema Rechtsradikalismus, aber auch mit einem
schülerorientierten Curriculum zum Konzept "Medien und Kommunikation" und ihrer Arbeit am Schulklima
versuchen sie Beispiele für demokratisches Handeln zu geben.

Der Rabe, der anders war - ein Projekt gegen Anderssein, Fremdenhass und Ausgrenzung
Martin Halbach - GGS Adolf Clarenbach - Pestalozzistraße 17 - 42899 Remscheid (Nordrhein-Westfalen)
Schülerinnen und Schüler einer Gemeinschaftsgrundschule in Remscheid entschließen sich, aktiv gegen Gewalt
und Fremdenhass vorzugehen. Das Kinderbuch "Vom Raben, der anders war" bildet die Grundlage für ein
Multimediaprojekt, in dem sich die Kinder mit der Problematik auseinandersetzen.

Amnesty-international-Schülergruppe
Molly Mitchell-Olds - Christliches Gymnasium - Altenburger Straße 10 - 07743 Jena (Thüringen)
Eine Gruppe von Schülerinnen gründet eine amnesty-international-Schülergruppe und macht es sich zur
Aufgabe, eine Gruppe in Guatemala zu unterstützen, die in ihrer Menschenrechtsarbeit beständig behindert
wird und deren Mitglieder bedroht werden.

Die Schweißwarzen
Annekathrin Wilke - Friedrichsgymnasium - Gubener Straße 13a - 15230 Frankfurt/Oder (Brandenburg)
Seit 1997 engagiert sich eine Schülerprojektgruppe des Friedrichsgymnasiums Frankfurt (Oder) für die
Akzeptanz und Integration von Ausländern und gegen Rassismus und Gewalt. Bei der Arbeit haben die
Schüler verschiedener Klassenstufen das große Ziel vor Augen, den Titel "Schule Ohne Rassismus" zu erhalten.

Antirassistische Projekttage
Steffen Kulow - Projekt für Toleranz und Demokratie - Otto-von-Guericke-Straße 6 - 39104 Magdeburg (Sachsen-Anhalt)
Das Projekt für Toleranz und Demokratie macht es sich zur Aufgabe, eine demokratische Kultur und
zivilgesellschaftliche Strukturen zu fördern und zu stärken. Mit Projektschultagen wollen sie Jugendliche
zum Nach- und Umdenken anregen und Mut zum demokratischen Handeln vermitteln.

 

Kommune, lokales Umfeld

"Jugendliche in den Rat"
Rike Füller - Schulzentrum Schoffmoor (Gymnasium Lilienthal) - Schoffmoor 13 - 28865 Lilienthal (Niedersachsen)
Zwölf Jugendliche und junge Erwachsene gründen die Wählergemeinschaft "Jugend entwickelt Zukunft"
(JEZ). Sie erzielen bei der Gemeinderatswahl im September 2001 14% der Stimmen und ziehen als
drittstärkste Kraft mit vier Jugendlichen in den Rat ein.

Berliner Wahl 2001
Michael Bähre - Jules-Verne-Oberschule - Wernerstraße 48 - 12621 Berlin (Berlin)
Die 9. Klassen der Jules-Verne-Oberschule Berlin beschäftigen sich intensiv mit verschiedenen Parteien
Deutschlands. Sie stellen ihre Ergebnisse den Mitschülern vor, halten "Wahlkampfreden" und führen
"Wahlveranstaltungen" durch. Ein "Reporterteam" begleitet und dokumentiert die Projektarbeit.

Beteiligungsprojekte
Hanka Giller - Runde Tisch der Kinder und Jungendlichen Saalfeld - Brudergasse 19 - 07318 Saalfeld (Thüringen)
1996 wird von der Stadt Saalfeld der "Runde Tisch der Kinder und Jugendlichen" gegründet, der bis heute aktiv
ist. Kinder und Jugendliche bekommen Mitbestimmungsrechte innerhalb kommunaler
Entscheidungen eingeräumt und können demokratische Abläufe kennen lernen. Bisher haben sich ca. 350
Kinder und Jugendliche zu den unterschiedlichsten Themen am Runden Tisch eingebracht.

Die Politik-AG am Merian-Gymnasium Herrnhut
Christoph Peschel - Maria-Sybilla-Merian-Gymnasium - Zittauer Straße 02 - 02747 Herrnhut (Sachsen)
Seit 1997 finden sich politisch interessierte Jugendliche in einer Polit-AG am Gymnasium Herrnhut zusammen.
Die Schüler begreifen diese AG als ihr eigenes demokratisches Forum, in dem sie ein weltanschaulich und
politisch breit gefächertes Programm realisieren.

Erneuerung der Weinpalisadengerüste im Park Sanssouci Potsdam
Ulrich Kaufmann - Oberstufenzentrum Holztechnik - Rudower Straße 18 - 12524 Berlin (Berlin)
Ehemalige Schüler des OSZ haben in einem verwilderten Weinberg des Schlossparkes Sanssouci
Neupflanzungen von Wein vorgenommen. Noch fehlen aber die Holzspaliere, die den Jungpflanzen den
Wachstumsstart erleichtern. Hier setzt das neue Projekt ein. Eine Klasse der Schule baut die
erforderlichen Gerüste und stützt damit die Jungpflanzen. Die Rekultivierung des Weinbergs wird somit
komplettiert und zum Abschluss gebracht.

12 Schritte bis zum Bürgermeister
Maike Sundermann - Mittelpunktschule - Auf der Wurth - 27726 Worpswede (Niedersachsen)
Die Kinder einer 4. Grundschulklasse in Worpswede begeben sich auf kommunalpolitische Spurensuche und
entdecken angesichts der bevorstehenden Kommunalwahlen auch Möglichkeiten, eigene Forderungen mit den
politischen Mandatsträgern auszuhandeln.

Schule, Schulleben, Schulpartnerschaft

"Diese Stadt hat eine Seele!" Begegnungen in Sarajevo
Klaus Schubert - Hubertus-Schwarz-Berufskolleg - Hattroper Weg 16 - 59494 Soest (Nordrhein-Westfalen)
Durch eine Schulpartnerschaft zwischen dem Hubertus-Schwartz-Berufskolleg in Soest und der Srednja
Strucna Trgovinska Skola in Bosnien-Herzegowina werden für alle Beteiligten die Folgen des Bürgerkrieges
greifbar. Die Solidaritätsaktionen setzen mit Geld- und Sachspenden, vor allem aber auch durch die
menschliche Begegnung, Zeichen für Hoffnung und Wiederaufbau.

Jugend will Verantwortung
Witja Frank - Generation Berlin - Hauptstraße 4g - 10317 Berlin (Berlin)
Im TV-Spot "Jugend will Verantwortung" wird dargestellt, dass junge Leute aus Eigeninitiative Berlin im
Interesse der Jugend so gestalten wollen und auch können, wie es die Politik bisher nicht geschafft hat.

Kulinarische Woche
Regina Boß - Lenné-Gesamtschule - Am Stöhr 2 - 15366 Dahlwitz-Hoppegarten (Brandenburg)
Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen der Lenné-Gesamtschule Dahlwitz-Hoppegarten organisieren
eine "Kulinarische Woche" und monatlich einen kulinarischen Tag. Am Ende der "Kulinarischen Woche" steht
ein Erlös von über 700 DM, der an die Welthungerhilfe für Flutopfer in Mosambik überwiesen wird.

Die Schülerfirma "CaLaBa" AG - ein junges erfolgreiches Schülerunternehmen
Jutta Zorn - Staatliches Förderzentrum "Siegfried Schaffner" - Brückenstraße 1a - 07768 Kahla (Thüringen)
Seit Oktober 2000 gibt es die Schüleraktiengesellschaft "CaLaBa" mit ihren drei Abteilungen Café -
Landmarkt - Backen. Die Betriebsleitung obliegt einem Schüler, dem Aufsichtsrat gehören auch Schüler an,
und die drei Abteilungen werden von Schülerinnen und Schülern geleitet. Ihre Produktpalette (Marmelade,
selbstgebackenes Sauerteigbrot, Soljanka, selbstgezüchtete Kräuter, verschiedene Bastelarbeiten) bieten sie u.a.
regelmäßig auf dem Landmarkt an.

Schülerstreitschlichter an der Neuerbe-Schule in Erfurt
Heike Tübbicke - Neuerbe-Schule Staatliche Regelschule 16 - Schulstraße 5 - 99084 Erfurt (Thüringen)
Schülerinnen und Schüler der Neuerbeschule in Erfurt vermitteln nach einer entsprechenden Ausbildung zum
Streitschlichter als allparteiliche Dritte bei Streitereien zwischen den Mitschülerinnen und Mitschülern an ihrer
Schule. Eine Auswertung am Ende des Schuljahres 2000/01 zeigt eine Verbesserung des Schulklimas und eine
Verringerung von gewalttätigen Auseinandersetzungen.

"Freundschaft ist wie Heimat" (Tucholsky) - eine Schulpartnerschaft
Wolfgang Lissy - Max-Beckmann Oberschule - Auguste-Victoria-Allee 37 - 13403 Berlin (Berlin)
Polnische und deutsche Schülerinnen und Schüler treffen sich jährlich zum Schüleraustausch. Bei diesen
Anlässen lernen sie einander kennen und erfahren vieles über die jeweils andere Kultur und Geschichte.

Müsselmow-CD "Das gibt's, das soll's geben"
Cornelia Lüttgau - Gymnasium Grootmoor - Am Damm 47 - 22175 Hamburg (Hamburg)
Im Musiktheaterprojekt "Das gibt's, das soll's geben" realisieren die Schülerinnen und Schüler eines LK Musik
ein Konzertprojekt. Sie unterstützen mit ihren Beiträgen ein Schulprojekt für die Instandsetzung der
Dorfkirche im mecklenburgischen Müsselmow.

Die Schülerselbstverwaltung an der Schule
Dr. Wolfgang Brendel - Förderschule (L) - Remonteplatz 09 - 01558 Großenhain (Sachsen)
Der Schülerrat der Schule setzt sich aus Schülerinnen und Schülern der fünften bis neunten Klassen zusammen.
Er beteiligt sich an verschiedenen Aktivitäten, so der Unterstützung jüngerer durch ältere Schüler, der
Ausgestaltung der Schülerwandzeitung, der Arbeit in der neuen Bibliothek und der Organisation der
Pausenversorgung.

"Einander verstehen heißt sich kennenlernen" Wir unterstützen eine Partnerschule in Äthiopien
Martina Völtz - Gottfried-August-Bürger-Gymnasium - A.-Diesterweg-Straße 2 - 06308 Benndorf (Sachsen-Anhalt)
Die Arbeitsgruppe Äthiopien gestaltet die Partnerschaft mit einer Sekundarschule in Dedo auf vielfältige
Weise. Durch selbst erarbeitete Unterrichtsmaterialien wird deutschen Schülerinnen und Schülern das Land
Afrika näher gebracht und mit selbst erwirtschafteten Spenden werden Lernprojekte in der Partnerschule
unterstützt.

 

Welt und Umwelt

Der Geronsee - Ein Schulprojekt macht Welle
Silke Mydlaszewski - Werner-von-Siemens-Schule - Straße des Friedens 4 - 16775 Gransee (Brandenburg)
An der Werner-von-Siemens-Gesamtschule Gransee arbeitet seit Mitte der 90-er Jahre eine Projektgruppe
"Limnologie". Mit großem Interesse widmen sich die Schülerinnen und Schüler seither dem am Stadtrand
ihrer Heimatstadt gelegenen Geronsee und schaffen mit ihren gründlichen Untersuchungen des ökologischen
Gefüges von Wasserqualität und Uferzonen wichtige Vorleistungen für die erstrebte Renaturierung des Sees.

Bäume für Sabarkantha
Cornelia Haber - Realschule Lahde - Bultweg - 32469 Petershagen (Nordrhein-Westfalen)
Die Schülerinnen und Schüler aller Klassen organisieren Spendengelder für ein Wiederaufforstungsprojekt in
der indischen Region Sabarkantha, die durch Hochwasser und Dürre gezeichnet ist. Durch das Anpflanzen
neuer Bäume verbessern die Frauen aus Sabarkantha ihre Lebensqualität und ihre Einkommensmöglichkeiten.

Ökologieprojekte
Andrea Leisker - Mittelschule Mockrehna - Schulstraße 8 - 04838 Mockrehna (Sachsen)
Schülerinnen und Schüler des Schulrates der Mittelschule Mockrehna initiieren Umweltprojekte innerhalb- und
außerhalb ihrer Schule. Sie pflegen den öffentlichen Spielplatz, führen in ihrer Schule Mülltrennung ein und
gründen ein Energiespar-Projekt. Das letzte große Projekt gilt der Schulhofgestaltung. Die Projekte vermitteln
den Schülerinnen und Schülern den Sinn eigenen ökologischen Handelns.

Der Amper Bruch - ein verlorener Lebensraum im Aufwind
Fabian Heese - Conrad-von-Soest-Gymnasium - Paradieser Weg 92 - 59494 Soest (Nordrhein-Westfalen)
Eine mehrperspektivisch angelegte Broschüre bilanziert das ökologische und kommunal-politisch ertragreiche
Handeln der Biologie-AG des Convos und verbindet dies mit erzählerischen Texten und Bildern.

Die Ökologische Station Amper Bruch - Ort praktischer Erziehung zur Nachhaltigkeit
Felix Struckmann - Conrad-von-Soest-Gymnasium - Paradieser Weg 92 - 59494 Soest (Nordrhein-Westfalen)
Bei der Ökologischen Station Amper Bruch handelt es sich um eine Art "außerschulischen Lernort" des
Convos, der fächerintegrierend von der Schule, darüber hinaus aber auch von städtischen Gremien genutzt
wird.

Amphibienschutzkonzept für den Soester Westen
Felix Woitkowski - Conrad-von-Soest-Gymnasium - Paradieser Weg 92 - 59494 Soest (Nordrhein-Westfalen)
Das bereits kommunalpolitisch abgesicherte Biotopverbundsystem der Bio-AG des
Conrad-von-Soest-Gymnasiums wird durch ein Amphibienschutzkonzept ergänzt. Auch dieses wird den
stadtpolitischen Entscheidungsgremien professionell vorgestellt und zur Grundlage kommunalen
Planungshandelns.

Energie-Team SAG i.G.
Uwe Peschel - Friedrich-Wilhelm-Gymnasium - Köpenicker Straße 2B - 15711 Königs Wusterhausen (Brandenburg)
Seit 1997 verkauft die "Energie-Team AG" selbsterzeugten Honig. Sie hat die Ökolaube und Dachterrasse der
Schule mit umweltfreundlichem Baumaterial ausgestattet und die Energiekosten ihrer Schule durch die
Installation von zwei Photovoltaikanlagen reduziert. Jetzt will die AG auch Gewinne für die Schule
erwirtschaften (Verkauf von Schulaktien) und damit Einfluss auf schulische Lebensräume nehmen, z.B. durch
die Ausstattung aller Räume mit Rollos und der Chemieräume mit einer Lüftungsanlage.

Reintegration von Straßenkindern in Luanda
Carola Kluger - Gymnasium Finow - Fritz-Weineck-Straße 36 - 16227 Eberswalde (Brandenburg)
Die AG "Multikulturelle Interessen" des Gymnasiums Finow widmet sich gemeinsam mit mehreren
außerschulischen Organisationen einem Projekt, das die Situation angolanischer Straßenkinder verbessert. Die
Hilfsmaßnahmen gelten speziell den Kinderzentren Luandas, deren Aufgaben die Ernährung und
gesundheitliche Betreuung sowie die Berufsausbildung von Kindern und Jugendlichen umfassen.

Grün macht Schule
Roswitha Sielski - 2. Grundschule - Theodor-Storm-Straße 22 - 03050 Cottbus (Brandenburg)
In dem bereits seit zehn Jahren laufenden Projekt engagieren sich die Schülerinnen und Schüler der 2.
Grundschule Cottbus aktiv für die Umwelt. Sie gestalten das Schulgelände nach ökologischen Gesichtspunkten
um, führen eine Umweltchronik und veranstalten den Cottbuser Umweltmarkt.

Eine Welt - Kinder für Kinder
Inge Pfitzner - Grundschule Friedland - Schulstraße 4 - 37133 Friedland (Niedersachsen)
Während zweier Projekttage stellen die Viertklässler der Grundschule Friedland zwei Sonnenöfen her. Einer
davon wird einer Entwicklungshelferin in Moundou (Tschad) überstellt, die ihn dort einer öffentlichen
Nutzung zuführt. Die Kinder setzen sich mit dem Leben und den ökonomischen sowie ökologischen
Problemen der Menschen in Entwicklungsländern auseinander und sind darüber hinaus auch an der
Entwicklung und Schaffung möglicher Alternativen beteiligt, um dieser Problematik entgegenzuwirken.

Indianer-Regenwald-Ausstellung/Rückendeckung für Brasiliens Ureinwohner
Udo Legner - Maria-Theresia-Gymnasium - Gutenbergstraße 1 - 86150 Augsburg (Bayern)
Der Arbeitskreis "Dritte Welt" in Augsburg hat eine Wanderausstellung zum Thema Indianer und Regenwald
entwickelt, die in Augsburg einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird und dabei vor allem durch
die Art ihrer Präsentation Jugendliche für dieses Thema zu sensibilisieren versteht.

E-trix Energie sparen für uns und die Umwelt
Dirk Jessen - Hermann-Tast-Schule - Am Bahndamm - 25813 Husum (Schleswig-Holstein)
Vier Oberstufenschüler eines Husumer Gymnasiums betreiben die E-Trix AG. Sie verbindet ökologisches
Handeln (Energiesparen) mit einer entwicklungspolitischen Perspektive (Hilfe für eine Schule in Afrika) und
bedient sich dabei wirtschaftlicher Strategien.